Making of

Sitzgelegenheiten

It’s by LernEtwas

_DSC0429-10x15

Stuhlausstellung
Maria und Lern Etwas in Rorschach
Ein Migrationsprojekt. Bildende Kunst und Handwerk von und mit Menschen mit Migrationshintergrund.

cropped-maria-casual-tria-hg.jpg lernetwaslogo

 

_DSC0435-10x15

_DSC0444-10x15

Stuhlvernissage-5.jpg

vernissage-10x15-SWEröffnung im Maria mit Gästen, Speis und Trank.

Advertisements

Throw for you

It’s by Beatrice Madach, Alex Brotbeck, Patrick Benz und Patrik Muchenberger

_DSC7613-10x15

Ein Wurf für Dich. Ein Entwurf, ein Verwerfen, aber kein Zerwürfnis. Eine Gruppenausstellung mit lokalen Kunstschaffenden. Wirf deine Arbeit ein. Einwurf der Ideen zur gemeinsamen Findung dieses Wurfes. Maria Playground freut sich über die gelungene Ausstellung.

Einen herzlichen Dank an die Stadt Rorschach für ihren Support!

_DSC7627-10x15

_DSC7643 (Kopie)-24x14

_DSC7699-10x15

_DSC7739-10x15

_DSC7738-10x15

_DSC7809-2-10x15

_DSC8021-21x14

throw 4 u-hoch

 

Zwischenraum kontemplieren

It’s by Patrik Peyrot

_DSC6908-10x15

Der rorschacher Künstler zeigt mit viel Achtsamkeit seine wundervollen Fundstücke und Fotografien. Entdeckt, gesammelt und kombiniert.
Das Liegengelassene aufnehmen und das Unbeachtete beachten, das was im Leben ohne Namen ist. Einmal eingefangen, mitnehmen und das darin Enthaltene transformieren. Mitbringen was entdeckt werden möchte, auf Augenhöhe für den der es sehen will.

Ausstellung bis am 26. August 2018

Termine:
Sa. 18. August 18 / 10–14 Uhr
Fr. 24. August 18 / 18–21 Uhr
Sa. 25. August 18 / 18–21 Uhr
SO. 26. August 18 / 10–12 Uhr (Finissage)

_DSC6933-10x15

_DSC6995-10x15

_DSC6964-10x15

_DSC6937-10x15

_DSC7029-10x15

Flyer_Ausstellung

JAY

It’s by Hoa Luo with Stefanie Post und Marina Schütze

_DSC4365-10x15

JAY ist eine Installation mit Medien und Künstlerin.
JAY ist keine Installation.
JAY ist ein Name.
JAY ist ein Bild.
JAY ist Kollaboration.
JAY ist eine Einzelarbeit.
JAY ist ein Gefängnis.
JAY ist die freiste aller Welten.

ABOUT
Hoa Luo, 1987* in Ho Chi Minh Stadt Humboldt Universität | Uni Wien | Akademie der bildenden Künste (physics, philosophy, fine arts)
Hoa Luo is real. Sometimes she sleeps well. Sometimes she loves art in her sleep. Sometimes she laughs at work. Sometimes she cries at sleep. Hoa Luo works and doesn’t works. She combines different backgrounds and point of perspectives to a trans-work of science/art theory and practice, furthermore she invents identities and words – is a self publisher, teacher and student to researching the world, lost in pop generation. She uses world wide web and brushes. Quite easy to say, that she’s real, because of her daily fights among pictures, sounds, text, cities, a lot of animals, cyborgs, youpuke and kids.

Stefanie Post, 1988 in Vöcklabruck Uni Wien | Paris Nanterre | Universität für angewandte Kunst Wien (theater-, film- and media studies, art & economy)
Stefanie Post was born in the 20th century. Sometimes she feels guilty. Sometimes she feels good. Working with bodies, words and the infinite, Stefanie Post is a nautical explorer, sailing the web of connections between the everything and the nothing. Still pursuing the vision of a good world for all, she is sharing the tides of chaos and harmony with friends, students and teachers, in solitude and compagnonship. Between movement, research, analysis and emotion she writes and performs with gestures, words and sound.

Marina Schütze *1994, Uni Wien, history of arts, transmedial artist, Marina Schütze is a way, a modality to give expression to the interconnection between the corporeality of fabrics and the aesthetics of the essence.

_DSC4322 (Kopie)-10x15

_DSC4338-10x15

_DSC4319 (Kopie)-10x15

_DSC4535-21x14

 

_DSC4308-10x15

_DSC4349-pan-rahmen-33x15

Maria JAY Flyer

 

Das Schweizerland

It’s by Tom Streit

_DSC2488 (Kopie)-10x15-2

Das Schweizerland in Bild + Wort Volume 1

01/06—15/06/2018
Opening / Performance: 01/06/2018 18:00-20:00
MARIA, Rorschach, St. Gallen, Schweiz

Aktuell Öffnungszeiten nach Vereinbarung:
079 582 1667 / mariabergstrasse9@gmail.com

The Animals of Mirrors

«Others believe that in advance of the invasion we will hear from the depths of mirrors the clatter of weapons.» (Jorge Luis Borges, 1974)

Tom Streit (geb. 1984, Salzburg) studierte von 2009 bis 2015 an der Wiener Universität für angewandte Kunst bei Brigitte Kowanz, Hans Schabus und Henning Bohl. Im Zuge seiner Praxis beleuchtet er die fortschreitende Verdichtung von medialer Reflexion. In einem Spiel von Rhetorik und Linguistik, entwickelt er Objekte entlang von Intuition und Rückverweisen. Insbesondere untersucht er so die Effekte von Erscheinung und Empirie auf materielle und virtuelle Assemblagen in der westlichen Hyperkultur. Jedes Stück hat eine betont frei definierte Form der Präsentation, die Konzeption bezieht sich immer auf ihre kontextuelle Möglichkeit. Obwohl geplant, entsteht jede Arbeit spontan und beinhaltet freie Assoziationen im Vorgang ihrer konkreten materiellen Ausführung.

Als mir die Möglichkeit geboten wurde, meine erste Ausstellung in der Schweiz zu verwirklichen, stieß ich gleich zu Beginn meiner Recherchen auf die Lebensgeschichte des französischen Mathematikers Laurent Schwartz. Im Zuge seines Studiums in Paris in den späten 1930er Jahren verliebte er sich in Marie-Hélène Lévy. Während des Vichy-Regimes wechselten Laurent und Marie-Hélène Identitäten, um Denunziationen zu vermeiden und damit der Shoah zu entfliehen. Als Erinnerung hinterließ ihm seine Mutter eigens präparierte Falter. Dieses Geschenk sollte eine Passion in Laurent wecken, die er als gleichermaßen ausgeprägt wie seine Leidenschaft für die Mathematik empfand, nämlich die Jagd nach Faltern. Nach zahlreichen Reisen in die ganze Welt, konnte er eine rund 20 000 Falter umfassende Sammlung sein Eigen nennen.

Der Herstellungsprozess von Identität, von Heimat steht im Mittelpunkt der Ausstellung „Das Schweizerland in Bild + Wort – Volume 1“. So bezeichnet das Schweizerland ein Gletschermassiv im heutigen Grönland, das von einem Pionier im Zuge der Zweiten Schweizer Expedition „entdeckt“ wurde. Nicht die Vergangenheit prägt das Zugehörigkeitsgefühl der Menschen, sondern die Frage wohin man gehen will—eine zutiefst künstlerische Frage, die sich jeder Mensch stellt, der sich im Aufbruch befindet. Jede Reise wird so zu einem möglichen metaphysischen Akt. Es ist weniger das Aufeinandertreffen von bekannten dialektischen Kategorien als ein Fragment eines pulsierenden Netzwerks in dem Identität als performative Geste in den Dialog nach Außen tritt.

_DSC2649-10x15

_DSC2624-10x15

_DSC2618-10x15

_DSC2502-10x15

_DSC2504 (Kopie)-10x15

_DSC2509-10x15-tom

_DSC2641-10x15

_DSC3305-12x18

_DSC3308-12x18

_DSC2500-10x15

Text + Raumplan Rorschach

Exhibition Performance

image

Let it Grow

It’s by pengpengduo

_DSC1473-10x15

Make Earth Wild Again!
Am Freitag 11. Mai 2018 fand im MARIA in Rorschach, ein Open Music Jam by Jekamee! statt. Let it grow.
Malereien und Objekte von pengpengduo (Alex Brotbeck und Patrik Muchenberger).
Lebt und arbeitet in Rorschach und Weinfelden, Schweiz.

Instagram:
@pengpengduo
@figurestory
@moinmoni

Pengpengduo zeigt mobile Gewächseinheiten als ein Entwurf zu möglichen Lebensansätzen. Nicht gegen eine technologische Singularität und ihrer K.I. wie #Cybsapiens, sondern für einen Homo Sapiens und seinen Homo Ludens.
Die Wildheit der Erde als Spielraum.
Vom Frieden und Denken.
Über einen Vorstoss zu einer Zufriedenheit.

_DSC1476-10x15

_DSC1521-10x15

_DSC1492-10x15

let it grow-2

Let it Grow List

logo-sub-b-e-w-s
Petition, Let it Grow, 2040